Die 5 Sinne

ARBOS_800

O spüren Sie nicht unsere Beschränkungen, denn wir machen Gebrauch von ihnen.“
Die taubblinde Schriftstellerin Helen Keller an den Wiener Philosophen Wilhelm Jerusalem 1905.

Die ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater versucht gemeinsam mit SchülerInnen des BG/BRG St. Veit an der Glan, der NMS Klagenfurt-Wölfnitz sowie dem Bundesinstitut für Gehörlosenbildung Wien, das erste Theaterstück, das alle 5 Sinne gleichermaßen anspricht, umzusetzen.
Ein visuelles Theaterstück über das Tasten, Berühren, Riechen, Schmecken, Hören und Sehen.

Anhand der Biografien von 5 historischen Frauen, denen ein oder mehrere Sinne fehlten, werden die 5 Sinne in fünf Szenen dargestellt:
– Laura Bridgman verfügte über den Tastsinn. Sie war die erste Taubblinde, die eine volle Schulbildung erhielt und auch Klavier spielen konnte..
– Marie Heurtin konnte tasten, riechen wie auch lesen und schreiben.
– Helen Keller schaffte es als Taubblinde mit höchster Auszeichnung zu promovieren, schrieb Bücher und war 1913 an der Gründung des ersten Taubblinden-Instituts in Wien beteiligt.
– Die amerikanische Dichterin Mary Ann Moore erzielte als Blinde mit Ihren Büchern große Erfolge.
– Sarah Harvey Porter zeigte, dass Musik auch für Gehörlose erlebbar ist. Sie unterrichtete an der Gallaudet-University, das ist die
einzige Universität für Gehörlose weltweit.

Ausgehend von den Lebenssituationen dieser fünf Frauen beschäftigt sich dieses Projekt mit dem Thema Gewalt im privaten, gesellschaftlichen, gesellschaftspolitischen und historischem Kontext.  Passend zu den 5 Sinnen entwickeln die SchülerInnen 5 Szenen, wo jeweils ein einzelner Sinn im Mittelpunkt steht. Ebenso orientieren sich die fünf Bühnenbilder an den 5 Sinnen:
Die Bühnenbilder werden nicht nur visuell erlebbar, sondern auch zu ertasten, zu erriechen, zu schmecken, und zu hören sein.

Für die Aufführungen werden gehörlose/hörbehinderte und hörende Jugendliche ausgewählt, die gemeinsam mit den LehrerInnen proben und spielen werden.

Das Stück eignet sich sowohl für gehörloses/hörbehindertes als auch für hörendes Publikum, weil der Text als visuelles Theaterstück inszeniert wird. Für blindes Publikum wird eine Hör-CD erarbeitet und blinde Menschen erleben die Vorstellung im Hör-, Tast-, Riech- und Schmeckraum.
Ein sinnliches Theatererlebnis ist garantiert.

  • Projektleitung
  • Herbert Gantschacher (hörend)
  • Projektleitung
  • Horst Dittrich (gehörlos)
  • Inszenierung für die deutsche Lautsprache
  • Herbert Gantschacher
  • Bühnenbild & Ausstattung
  • Burgis Paier
  • Dokumentation
  • Dieter Werderitsch

  • Vorpremiere
  • Mi. 20. März 2013, 10:00, Gehörlosentheaterfestival
  • Do. 21. März 2013, 10:00, Gehörlosentheaterfestival
  • Premiere
  • Do. 04. April 2013, 10:00, Theater Halle 11
  • Vorstellung
  • Do. 04. April 2013, 20:00, BG/BRG, St. Veit an der Glan
  • Fr. 05. April 2013, 10:00, BG/BRG, St. Veit an der Glan
  • Fr. 05. April 2013, 20:00, BG/BRG, St. Veit an der Glan

  • Aufführungsorte
  • 14. Europäisches & Internationales Gehörlosentheaterfestival
    im Palais Kabelwerk Wien
    Oswaldgasse 35A, 1120 Wien
    (U3 Station Tscherttegasse)Theater Halle 11
    Messeplatz 1, 9021 KlagenfurtBG/BRG Doktor-Arthur-Lemisch-Straße 15
    9300 St. Veit an der Glan

Projektpräsentation

Tage des Gehoerlosentheaters für Kinder

Fotos NMS Wölfnitz

Fotos St. Veit

Medienecho

  1. Bisher noch keine Kommentare.
  1. Bisher noch keine trackbacks.